Training

Einstellungen und Vorstellungen bestimmen unser Verhalten!

Wem gelingt es schon sein Wissen, sein Können und seine persönlichen Motive optimal und punktgenau immer dann einzusetzen, wenn es wirklich darauf ankommt? Wenn es jedoch gelingt die persönlichen Motive und Wünsche mit den Zielen und Plänen des Unternehmens in Einklang zu bringen, entsteht ein Verhalten, das bei hoher Motivation auch höchsten Anforderungen und Belastungen gerecht wird.

Das Potenzial solcher Lebens-, Denk-, und Verhaltensweisen aus eigener Kraft zu entwickeln, ist jedoch nur den wenigsten Menschen vergönnt.
Ein Verhaltenstraining beginnt mit einer Standortbestimmung, also damit, individuelle Einstellungen und persönliche Verhaltens-Motive bewusst zu machen. Ausgerichtet an den persönlichen Motiven und Stärken des Mitarbeiters wird ein schrittweiser Entwicklungs- und Umsetzungsprozess zum Wohl des Mitarbeiters und zum Nutzen des Unternehmens in Gang gesetzt.

  • Um Veränderungen im Denken, in der Einstellung und im Verhalten nachhaltig zu erreichen, braucht es Zeit. Deshalb ist das Verhaltenstraining ein Intervall-Training und als „Training on the Job“ zu verstehen.
  • Konkrete praxisbezogene Aufgaben werden zwischen den Trainingstagen im Arbeitsalltag umgesetzt und geprüft.
  • Jedes Training baut auf den Zielen des Unternehmens und der Standortbestimmung mit Unterstützung der MotivStrukturAnalyse des Mitarbeiters auf.
  • Alle Erkenntnisse werden durch bewusstes Erleben und intensives Üben mittels „gehirngerechter“ Methoden anhand praktischer Situationen erarbeitet.
  • Innovationen sind es, die den Unternehmen mehr Wertschöpfung bringen. Die Herausforderung besteht also darin, bei Führungskräften und Mitarbeitern Innovationsfähigkeit als Kernkompetenz zu entwickeln.

„Nicht die Stärksten werden überleben, auch nicht die intelligentesten, sondern die, die sich am besten an Veränderungen anpassen können!“
Charles Darwin

Mögliche Trainingsthemen: